Tochter brachte Glück am Muttertag

Joker-Pokal blieb im Schweinitzer Schützenverein

von Dirk Marzik

Schweinitz. Strahlender Sonnenschein zog trotz einiger parallel stattfindender Wettkämpfe 22 Schützen an. Die Schützengilde "St. Hubertus" e. V. hatte zum alljährlich stattfindenden Trap-Schießen um den Joker-Pokal eingeladen. Dabei wird die Wurfmaschine statt nur mit orangefarbenen Scheiben (je 1 Punkt) auch mit grünen Wurftauben à 3 Punkten und schwarzen à 6 Punkten geladen, die in unregelmäßiger Reihenfolge den Schützen vor die Flinte kommen. Durch diese Glückskomponente können mehr Punkte als beim normalen Trap erreicht werden, aber auch schlechtere Schützen können mit viel Glück gute Punktzahlen erreichen.

Die Stimmung war gut, nur wollten bei einigen Schützen die Schrotkugeln nicht die "farbigen" Wurfscheiben treffen. Vielleicht habe man auch einfach zuviel Angst, eine höherwertige Scheibe zu verfehlen, meinte der eine. Ein anderer sah die schwarzen Tauben vor dem Wäldchen nicht, traf aber auch nicht die, die in den hellblauen Himmel stiegen. Trotzdem verbesserten die Schützen ihre Ergebnisse stetig.

Nur einer hatte scheinbar überhaupt keine Probleme. Uwe Schneider führte schon kurz nach Mittag mit 26 Punkten. So sehr es alle versuchten, diese Punktzahl war nicht mehr zu überbieten. Das Mittelfeld der Schützen hatte sich auf zwei Punktzahlen eingeschossen. Das führte dann auch zu einem spannenden Stechen. "So hätten sie vorher schießen sollen", meinten die Zuschauer.

Nur einer der Schützen hatte am Muttertag seine Mutter mitgebracht und machte ihr ein besonderes Geschenk. Der 16jährige Jungschütze Andy Dymke aus Leitzkau war sehr stolz auf die Medaille mit der Gravur "9. Platz", die er mit der für diese Sportart unüblichen Doppelflinte Kaliber 16 seines Vaters errang. Lisa Schneider aus Roßlau brachte nicht nur ihrem Vater, dem Sieger, Glück, sondern zog als Glücksfee auch noch das Los mit der Startnummer 2, das Heino Richter einen Sonderpreis bescherte. Weniger Glück hatte dessen Vater, der für nur 2 Punkte insgesamt mit dem Pokal für den besten Nachwuchsschützen belohnt wurde.

Während Egbert Köhler in seinem Schlusswort die Schützen zu den nächsten Pokalwettkämpfen im Rahmen des 23. Schweinitzer Schützenfestes Anfang Juli einlud, fielen die ersten Regentropfen.


Die Ergebnisse auf einen Blick:

1. PlatzUwe SchneiderSGi Schweinitz26
2. PlatzFrank BogertSGi Fichtenwalde25
3. PlatzVolkmar SchumannJägerschaft Genthin24 (n. St.)
4. PlatzBernd PawelskyJBDMP Burg24 (n. St.)
5. PlatzHenry HoffmannJägerschaft Teltow-Fläming24 (n. St.)
6. PlatzRené GorzitzeSGi Schweinitz23 (n. St.)
7. PlatzHeiko GebhardSV Belzig23 (n. St.)
8. PlatzReinhard RungeSGi Schweinitz21
9. PlatzAndy DymkeLeitzkau17
10. PlatzFalk WesemeierSGi Schweinitz15
"Bester Nachwuchsschütze"Wolfgang RichterSGi Schweinitz2


Die Sieger des Joker-Pokal-Schießens (v.l.n.r.): Uwe Schneider, Heino Richter, Volkmar Schumann, Heiko Gebhard, Bernd Pawelsky, Frank Bogert, Henry Hoffmann, René Gorzitze, Reinhard Runge, Falk Wesemeier, Andy Dymke, Wolfgang Richter


Der spätere Sieger Uwe Schneider auf dem Schweinitzer Trap-Stand.

Und so stand es in der Zerbster Volksstimme: